Leipziger Institut
Institut | Leistung | Forschung | Projekte | Satzung |  Vorstand |  Kontakt | E-Mail

Diese Versicherungen brauchen Azubis für den Berufsstart

Der Ausbildungsbeginn ist für viele junge Menschen der erste Kontakt mit der Arbeitswelt. Vieles ist neu, auch rechtliche Angelegenheiten - Arbeitszeitgesetz, Arbeitsschutz, die erste Steuererklärung - und auch Versicherungsfragen. Um die Sozialversicherung kümmert sich der Arbeitgeber. Er übernimmt die Anmeldung und führt Beiträge zur Krankenversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung ab. Die Arbeitnehmeranteile hierfür werden genau wie die Steuern von der Ausbildungsvergütung abgezogen. Die gesetzliche Unfallversicherung, die für Arbeits- und Wegeunfälle sowie für Berufskrankheiten zuständig ist, zahlt der Arbeitgeber alleine nach einem Umlageverfahren.

Berufsunfähigkeitsversicherung - nicht billig, aber wichtig

Das Risiko einer Berufsunfähigkeit (BU) ist dagegen nicht über die Sozialversicherung gedeckt. Es gibt zwar noch eine Erwerbsminderungsrente. Aber dafür sind zunächst Wartezeiten zu erfüllen, und auch später ist sie nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Erwerbsunfähig ist nämlich nur, wer überhaupt nicht mehr arbeiten kann, unabhängig von seiner Ausbildung und seinem bisherigen Lebensstandard. Nur mit einer privaten BU-Versicherung lässt sich das mit der Ausbildung angestrebte Einkommensniveau absichern. Rechnen Sie einmal nach, was Sie verdienen werden, wenn Sie Ihr ganzes Arbeitsleben noch vor sich haben. Selbst bei mittlerem Einkommen kommt da ein Millionenbetrag zusammen. In vielen Berufen erreichen nicht einmal die Hälfte der Arbeitnehmer und Selbstständigen die Regelaltersgrenze für den Rentenbezug. Erkrankungen wie Depression und Burnout haben körperliche Erkrankungen längst von der Spitzenposition der BU-Gründe verdrängt. Eine spezielle BU-Versicherung für Berufseinsteiger, die von vielen Versicherern angeboten wird, ist im Vergleich zur Normalvariante wesentlich billiger und kann später, bei besserem Verdienst, zu einer vollwertigen Lösung ausgebaut werden.

Weitere private Versicherungen

Welche Versicherungen empfehlenswert sind, hängt von der Lebenssituation ab. Natürlich spielt auch das Einkommen eine Rolle. Niemand schränkt sich gern ein, um die Versicherungsbeiträge zu bezahlen - aber wer wenig Geld hat, kann es sich eigentlich nicht leisten, keine Versicherung zu haben. Den Hausrat in einer eigenen Wohnung sollten Sie durch eine Hausratversicherung absichern. Gute Verträge decken auch Fahrraddiebstahl und haben ausreichende Entschädigungsgrenzen für Überspannungsschäden durch Blitz an Computer, HiFi-Anlage und Smart TV. Die Privathaftpflichtversicherung ist zusammen mit der BU-Versicherung die wichtigste Privatversicherung, aber während der Ausbildung besteht normalerweise Versicherungsschutz über die Eltern, wenn die Ausbildung gleich nach der Schule oder nach einem sozialen Jahr begonnen wird und Sie unverheiratet sind.



©  www.leipzigerinstitut.de  |  Sitemap | E-Mail | Kontakt | AGB/Datenschutzerklärung | sitemap.xml