Catalog-web.de Lexikon
Home | Kategorien | Leserbriefe | 
 

Das Projekt wird betreut durch: Leipziger Institut für Bildung und Forschung e.V.
 · Freie Marktwirtschaft
 · Soziale Marktwirtschaft
 · Die Funktion des Marktes

Freie Marktwirtschaft

In der Praxis gibt es die reine Form der freien Marktwirtschaft nicht. Durch die Wirtschaftsprozesse selbst stellen sich bestimmte Gleichgewichte ein. Dominieren in den alten Bundesländern soziale Rahmenbedingungen (siehe soziale Marktwirtschaft) so entstanden in den neuen Bundesländern nach der Wende vergleichbare Bedingungen wie im Manchester Kapitalismus an.

Rahmenbedingungen einer Volkwirtschaft Rahmenbedingungen einer Volkwirtschaft

(Anmerkung: Die Zentralverwaltungswirtschaft ist ein monopolistischer Staatskapitalismus).

1. Der Individualismus als Grundlage der freien Marktwirtschaft

Der Mensch steht als freies, selbständiges und vernunftbegabtes Wesen im Mittelpunkt. Alle Einzelwesen bilden den Staat.

egoistische Grundhaltung des Menschen   -->   Gemeinwohl

ANGEBOT und NACHFRAGE   -->   pegelt sich bei maximaler Menge ein.

Der Eigennutz ist gleichzeitig der Gemeinnutz.


2. Merkmale der freien Marktwirtschaft

Freie Preisbildung
Angebot und Nachfrage gleichen sich über den Preis aus, dort wo max. Gewinn entsteht (Marktautomatismus). Steigt der Bedarf und damit die Nachfrage, so führt der höhere Preis zu einer Steigerung der Produktion, welche wieder ein Sinken des Preises nach sich zieht und damit wieder eine größere Nachfrage entsteht.

Merkmale der freien Marktwirtschaft

  1. Liberale Rechtsordnung
    freie Marktwirtschaft bedingt starke Ausprägung der Rechte des einzelnen Bürgers
    • Privateigentum uneingeschränkt Recht auf Eigentum
    • Vertragsfreiheit jeder Bürger muss Verträge abschließen können (Geschäftsfähigkeit)
    • Freie wirtschaftliche Betätigung
      - Gewerbefreiheit - freie Berufswahl - freie Wahl des Arbeitsplatzes Platzes
    • uneingeschränkter Wettbewerb auf dem Kapital-, dem Sachgüter-, dem Dienstleistungs- und dem Arbeitsmarkt
  2. Anpassung an Datenveränderungen
    Anschluss an internationalen Datenaustausch, um als Unternehmer rasch auf Marktveränderungen reagieren zu können.
  3. Keine Beeinflussung der Wirtschaft durch den Staat
    Staat hat nur die Aufgabe, die Personen und das Eigentum zu schützen und die bestehende Ordnung zu garantieren.


2. Probleme der freien Marktwirtschaft

Eine reine freie Marktwirtschaft gibt es in der Praxis nicht.
Es gibt bei dieser Wirtschaftsform folgende Mängel:

  • Einseitige Produktionspalette da Produktion nur nach Rentabilitätsgesichtspunkten erfolgt.
  • durch unkontrollierte frei Entfaltung- der Unternehmen, werden Mitbewerber ausgeschalten und die Konkurrenz dadurch beschränkt (Skrupellosigkeit, ungleichmäßige Verteilung der Produktionsfaktoren Arbeit, Boden, Kapital).
  • Konzentration der Macht auf wenige (Monopole), von denen werden die Preise diktiert.
  • Einkommensverteilung nach Leistung, bei bestehender Arbeitslosigkeit pegelt sich der Lohn infolge Angebot und Nachfrage beidem Existenzminimum ein, hohe Abhängigkeit der Arbeitnehmerschaft.
  • Auf Grund der wenigen Unternehmen konzentriert sich das Vermögen auf wenige.

2007-12-09 10:55

Name:Peter_Rauch
E-Mail: ib-rauch@gmx.de
Dieser Beitrag kann verändert oder ergänzt werden.

Created : 2006-12-28 11:55 (-124 days)
Modified: 2006-12-28 11:56 (-124 days)
Size: 0 KB

LIB-Katalog Leipzigerinstitut.de | Kontakt | Lizenz 12/2007