Leipziger Institut
Institut | Leistung | Forschung | Projekte | Satzung |  Vorstand |  Kontakt | E-Mail

Bildungskredite: Geld für die Bildung auch bei problematischer Bonität

Schüler und Studierende haben es nicht leicht, bei Banken und Sparkassen Kredit zu bekommen. Die ansonsten so bequemen Vergleichsportale im Internet stehen im Wesentlichen nur Arbeitnehmern mit unbefristetem Arbeitsvertrag und solidem Einkommen offen. Alle andere müssen sich an spezialisierte Vermittler wenden oder ihr Glück mit Privatkrediten versuchen zu dem Ausfallrisiko entsprechenden, ungünstigen Konditionen. Ein gutes Bildungsniveau ist aber wichtig, nicht nur für den Einzelnen, sondern auch als gesellschaftliche Gesamtaufgabe. Der Staat fördert deshalb zinsgünstige Bildungskredite.

Studium nicht nur für Kinder wohlhabender Familien

Chancen auf Bildung dürfen keine Frage des Geldes sein. Wer seine Schulausbildung oder sein Studium nicht selbst oder mit Hilfe der Eltern finanzieren kann, kann beim Bundesverwaltungsamt (BVA) einen Bildungskredit beantragen. Abgewickelt wird die Kreditvergabe später über die Förderbank KfW, informiert das Portal www.kreditbeantragen.online. Der gesamte Prozess kann komfortabel im Internet abgewickelt werden. Den Bildungskredit gibt es gegebenenfalls parallel zu BAföG-Leistungen, er ist aber unabhängig vom eigenen Einkommen und den finanziellen Verhältnissen der Eltern oder eines Partners.

Einmalzahlung bis 50 % möglich

Gedacht ist der Bildungskredit als Zuschuss zum Lebensunterhalt während der Schul- bzw. Studienzeit. Deshalb wird er regulär über zwei Jahre in Monatsraten von bis zu 300 Euro ausgezahlt, insgesamt also maximal 7.200 Euro. Es gibt aber auch Situationen, in denen einmaliger Kapitalbedarf besteht, zum Beispiel für Bücher, einen Computer oder die Einrichtung einer Wohnung am Studienort. Auf Antrag kann deshalb die Hälfte der Kreditsumme auch als Einmalbetrag ausgezahlt werden. Mit der Tilgung darf sich der Kreditnehmer Zeit lassen bis vier Jahre nach der ersten Auszahlung. Auch die Zinsen werden bis dahin gestundet. Leistungsnachweise während der Laufzeit, zum Beispiel Bescheinigungen über bestandene Klausuren, sind nicht vorgesehen. Die Tilgung beträgt 120 Euro im Monat. Dank einer Bundesgarantie wird als Darlehenszins nur der jeweilige EURIBOR (European Interbank Offered Rate, der Referenzzinssatz für Termingelder) plus einen Prozentpunkt berechnet. Da der EURIBOR schon seit einigen Jahren negativ ist, liegen die Zinsen derzeit unter einem Prozent. Wer seine Schulden dennoch vorzeitig zurückzahlen will, kann das jederzeit und ohne Vorfälligkeitsentschädigung tun.


©  www.leipzigerinstitut.de  |  Sitemap | E-Mail | Kontakt | AGB/Datenschutzerklärung | sitemap.xml